Siechfred Noetigenfalls: Figuren 1:32

Figuren 1:32

Figuren 3D Druck


Fingerübungen





3D Druck - Margarete.




3D Druck - Alma.
















http://www.shapeways.com/model/1659395/alma.html

Update 12.01.2013
3D Druck - Gertrud.












http://www.shapeways.com/model/1635899/gertrud.html

Update 08.12.2013
Neues Modell - Gertrud.










Update 23.11.2013
Neues Modell - Alma.










Update 27.10.2013
Neues Modell - Margarete.







Update 17.08.2013
Schöner Mist. Ich kann die Figur nicht mit dem farbigen Z-Corp Drucker drucken lassen. Die Arme würden abbrechen. So steht es in den Druck-Guidelines. Eine Woche UV-Maps anlegen und Textuieren umsonst.




Update 06.08.2013
Für eine der Figuren habe ich quick and dirty eine Büste (nicht im Maßstab 1:32) auf einen Z-Corp Drucker drucken lassen. Das ist das Gesicht des oberen Modells. Die unterschiedliche Haarfarbe resultiert aus dem Versuch, mehrere Texturen in ihren unterschiedlichen Auflösungen darzustellen.

Das Modell wird ev. komplett ausgedruckt. Also auch mit Beinen und dem Rest an fraulichem Zubehör.
Aber auch nur dann, wenn ich es schaffe, die Figur innen soweit auszuhöhlen, dass der Materialpreis akzeptabel ist.





Im Allgemeinen kann man mit dem Druck zufrieden sein. Technologisch bedingt kommen die Farben etwas blass rüber, welche man aber mit einer speziellen Schutzschicht auffrischen kann. Die in der Makroaufnahme zu sehenden Schichten fallen in der normalen Ansicht überhaupt nicht auf.







Auf den Druckbildern erkennt man die etwas flache Farbstruktur.Hier muss bei (wie im Bild oben auf der rechten Gesichtshälfte zu sehen ist) noch der Ambient Occlusion Kanal generiert werden.

Update 02.08.2013: Ein weiteres Modell



Update 20.04.2013: Ein neues Modell ist im entstehen. (wird verworfen - Kritik an den Gesichtszügen eingefangen)




Update 12.01.2013:
Habe die Figuren noch einmal drucken lassen, diesmal mit einem besseren Resultat. Die Rauheit der Modelle auf den Bildern unten resultiert wahrscheinlich daher, dass ich die Figuren mit Azeton von dem Ölfilm, der drucktechnisch bedingt sich über das Modell legt, reinigte. Das Azeton hat wohl den Kunststoff zerstört.
Mit dem Figurenmachen hat es sich vorerst erledigt. Ich habe nicht das Talent, die zu bemalen.
Man kann diese Figuren kaufen unter: http://www.shapeways.com/model/539111/drei-zusammen.html



Der Versuch, Figuren im 3D Druck zu realisieren. Ging leider schief. Zumindest für Ansprüche.

Hier die 3D Ansicht der Leiber. Hatte ich mal vor Jahren "konstruiert".



Nach dem überprüfen der STL Datei und entsprechender Skalierung auf dem Maßstab 1:32 ging der Druckauftrag an Shapeways.
Als Material wurde Frosted Ultra Detail (FUD) gewählt. Einige Tage später kam Post aus den Niederlanden mit den drei Damen. Zum Vergleich eine handelsübliche Spur 1 Figur.



Die Figuren wurden nun in einem Ultraschallbad von Wachsresten befreit und mit der Airbrush grundiert.
Wie man sehen kann, sind noch Artefakte der Stützkonstruktion des Druckes vorhanden.



Daraufhin erfolgte der Versuch, mit einem Zahnstocher, Glasradierer und 1000er Schleifpapier die Unregelmäßigkeiten zu beseitigen.
Bei den fragilen Skulpturen ein riskantes Unterfangen. Man muss aufpassen, dass man keinen Finger vom Modell abhobelt. Die sind nur 0,3 mm stark. Dennoch sind die Modelle recht stabil.
Doch so sehr man sich Mühe gibt, die Rauheit an einigen Stellen (dort, wo der Stützapparat saß) bekommt man einfach nicht weg. Es fehlt das winzige Werkzeug um in die Ecken (oder unter die Rundungen :-) ) zu gelangen.
Diese Rauheit wirkt sich dramatisch auf die Lackierung aus. Da ich mit Aquacolor Farben arbeite und diese einen guten Fluss aufweisen, rinnt die Farbe an Stellen, wo sie nicht hingehört. Das macht ein Shading oder Highlighting unmöglich.



Großer Mist, dass ich das nicht hinbekomme. Die Details an den Modellen sind alle wie in der Planung vorhanden, obwohl es auch andere Druckverwerfungen gibt, die man aber in der Postproduktion beseitigen kann (könnte).



Der Eindruck, den die Bilder vermitteln ist nicht der, den man hat, wenn man die Modelle in natürlicher Sehweise betrachtet. Makroaufnahmen sind gruslig (sieht man ja an Insekten, wenn man sie vergrößert). Sie zeigen jedes noch so kleine Detail. Nimmt man die Modelle normal betrachtet wahr, sind die kleinen Verwerfungen kaum erkennbar. Das Problem ist aber leider die Farbgebung, sie will bei rauer Oberfläche einfach nicht gelingen.



Kommentare :

  1. Anonym2/22/2015

    Welches Modellierungsprogramm verwenden Sie?

    Gruß: Bernhard

    AntwortenLöschen
  2. Mudbox zum Modellieren und Cinema 4D zur Meshüberprüfung bzw. Konvertierung nach STL.

    AntwortenLöschen
  3. Anonym2/22/2015

    Vielen Dank!

    AntwortenLöschen